Glückskind Fotografie | Maika Maudrich | Reportagefotografie Familienfotografie Kinderfotogrofie Hochzeitsfotografie Fotografin Chemnitz
20180
page-template-default,page,page-id-20180,ajax_fade,page_not_loaded,,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Philosophie

In dem Augenblick, in dem man einer Sache seine volle Aufmerksamkeit schenkt,
– und sei es nur ein Grashalm –
wird sie zu einer einzigen, wunderbaren und grossartigen Welt.“
Henry Miller

Glückskind… wer ist nun eigentlich hier das Glückskind….? Und was, wenn wir alle Glückskinder sind?

 

Ich bin Maika, 41 Jahre alt, verheiratet und Mutter dreier Mädchen. Leo, meine jüngste Tochter, war für mich immer der Inbegriff eines Glückskindes. Sie ist eines unserer 3 Kinder, die uns zu glücklichen Eltern machten. Und sie konnte am meisten von unserer persönlichen Entwicklung profitieren. Andererseits begann ich, vor allem durch sie, zu realisieren, dass ich selbst ebenso ein Glückskind bin. Ich habe die Chance und die Möglichkeit hier und jetzt und nach meiner Art zu leben, ich habe eine tolle Familie, mit der ich wachsen und reifen durfte und durch die sich mein Blick auf die Welt deutlich veränderte.

 

Durch meine Kinder lernte ich auch, zu mir zu stehen, auf mein Herz zu hören, meinen Weg selbstbestimmt zu gehen. Und ich lernte, zu lieben, was ich tue. Und daraus resultierend, das zu tun, was ich liebe.

Seit vielen Jahren begleitet mich eine Kamera, manchmal auch zwei ;-). Ich bin Autodidakt auf vielen Ebenen, so auch in der Fotografie. Ich entwickle mich mit jedem Klick, bin längst noch nicht irgendwo angekommen, mag mich nicht auf einen Stil festlegen (lassen). Ich arbeite mit viel Zeit und mit viel Herz, nehme mir Zeit für Vor- und Nachbereitung.

 

Meine Bilder sind Bilder vom Leben, ich zeige die Menschen so, wie sie mir in diesem einen Augenblick begegnen, wie ich sie sehe. Und zwar so authentisch wie möglich. Ich bin für diesen einen kurzen Moment ihr Spiegel und oft überrascht es die Menschen, wie sie wirken, wie schön und natürlich sie sind. Daher nutze ich kaum Blitzlicht, hole das Optimum aus dem vorhandenen (Tages)Licht, retuschiere ungern und bearbeite sparsam. Ich mag, was ich damit ausdrücken, einfangen und weitergeben kann.

 

Und so ganz nebenbei begegnen mir neue Glückskinder, die sich vor die Kamera wagen, und genauso auch die Menschen, die sich später an den Bildern erfreuen. Die Menschen, die ich erreiche, denen ich Freude schenken kann, auch die sehe ich als Glückskinder.